Kategorie: Aktuelles & Presse

Aktuelle Neuigkeiten und Presseartikel (PR)

Katze einfach in der Mulde entsorgt

Die Katze steckte in einer Plastiktüte, als sie in den Fluss geworfen wurde. © Jens Hoyer

Döbeln. Am Stiefelbrunnen hat Ronja Schubert an einer Straßenlaterne einen Zettel aufgehängt. „Täter gesucht“ steht darüber in großen Lettern. Darunter das Foto einer toten Katze. „Am Montag war ich gegen 16 Uhr mit einer Freundin in Richtung Klostergärten unterwegs, als es platschte“, erzählt die 21-Jährige. Unterhalb der Brücke Friedrichstraße trieb eine Plastiktüte den Fluss hinunter. „Wir haben es erst für einen Schwan gehalten“, erzählte die junge Frau. Es war aber keiner, und trotzdem war die Tüte lebendig. „Wir wussten ja nicht, was da drin ist und hatten Angst, dass es ein Kind sein könnte“, erzählte Ronja Schubert. weiterlesen…

Quelle: www.sz-online.de

Erneuter Betrugsversuch

Mit diesem Überweisungsformular haben Unbekannte versucht, Geld vom Konto des Leisniger Tierschutzvereins zu ergaunern.

Leisnig. An den Schreck und die Verzweiflung, als vom Konto des Tierschutzvereins „Tiernothilfe“ für Leisnig und Umgebung mehr als 12 000 Euro abgebucht waren, können sich Vorsitzende Rosi Pfumfel und ihre Mitarbeiter noch gut erinnern. Obwohl der Fall inzwischen drei Jahre zurückliegt, wollen sie Derartiges nicht wieder durchmachen. Die Unsicherheit, ob der Verein das Geld zurückbekommt oder womöglich vor dem Nichts steht, hat damals alle belastet. Doch diese Woche hätte es den Verein wieder treffen können. „Es ist nur den Mitarbeitern der VR-Bank Mittelsachsen zu verdanken, dass wir diesmal mit dem Schrecken davon gekommen sind“, sagt die Vereinsvorsitzende. weiterlesen…

Quelle: www.sz-online.de

Verletzter Bunny auf Abwegen hält Zweibeiner in Atem

Freddy alias Bunny. Jetzt hat er sich ein neues Zuhause gesucht.

Leisnig/Nauhain/Reinsdorf. So lieb und schüchtern ist der rot-weiße Streuner, der jüngst im Tierheim am Eichberg in Leisnig aufgenommen wurde. Er sollte den Namen „Bunny“ erhalten. „ Ein echter Angsthase“, sagt Tierheimleiterin Rosi Pfumfel. Aber zur Namengebung kam es nicht mehr: Bunny hat sich im Tierheim, während des Aufenthaltes im Freilaufgelände, unbeobachtet unterm Zaun durchgegraben und ist stiften gegangen. weiterlesen…

Quelle: www.lvz.de

Zu Besuch im Bluemoon Animalcenter – Ägypten

Ägypten.

Das Land der Pharaonen, der Mythen, der Wüste und Grundlage vieler Hollywood-Filme. Aber auch des Tierschutzes?

Wir wollten es genauer wissen und haben den Urlaubsaufenthalt in diesem unbeschreiblichen, aufregenden Land auch für einen Besuch in einem lokalen Tierheim genutzt.

So kam es zu einem Ausflug in das „Bluemoon Animalcenter“ in Hurghada. Hurghada ist für viele von uns „nur“ ein Urlaubsort, um sich einmal so richtig zu entspannen, zu schnorcheln oder auf abenteuerlicher Weise die Wüste zu entdecken.

Wir wollten auch mal hinter die Kulisse dieses beliebten Urlaubsziels schauen und haben uns auf den Weg in das Tierheim von Monique Carrera Gad el Karem gemacht.

Monique kommt ursprünglich aus der Schweiz und war 1996 mit ihrer Freundin auf einer längeren Fahrt durch dieses schöne Land unterwegs und hat sich dabei in Land und Leute verliebt. 2001 heiratete sie Salah Gad el Karem, ein Bildhauer und „Urägypter“.

Beide sehr tierlieb, gründeten sie das „Bluemoon Animalcenter“ außerhalb von Hurghada und betreiben es bis heute mit – wie Silke Pfumfel und ihr Begleiter meinen – großem Erfolg.

So kamen wir an einem Tag der offenen Tür an besagtem Ort an und wurden auch gleich herzlich begrüßt. Bevor wir im Animalcenter (engl. Tierheim) herumgeführt wurden, erzählte uns Monique von den Alltagsproblemen des Tierheims.

Angefangen von den anfänglichen Vorbehalten der Einwohner Hurghada`s, über die ständigen Geldprobleme des Centers bis hin zu den üblichen Ärgernissen eines Tierheimes wie auch hier in Deutschland und sicher auf der ganzen Welt.

Für viele neue Haustierbesitzer ist man nach einer erfolgreichen Vermittlung der beste Freund, aber genauso der böse Bub, wenn man Anzeigen von Tierquälerei oder nicht artgerechter Tierhaltung nachgeht oder gegebenenfalls Vermittlungen aus diversen Gründen ablehnen muss.

Das Tierheim von Monique und Salah bietet allen krank aufgefundenen oder abgegebenen Tieren von der Straße eine Bleibe mit der Chance auf eine Vermittlung an neue Besitzer. Allzu oft sind leider auch Tiere aus lokalen Hotelanlagen dabei, die – unter Drogen gesetzt – die Urlauber bespaßen sollten und für „tolle“ Urlaubsfotos herhalten mussten. So wie die 2 Meerkatzen, welche auf Amtswegen einem Hotel in Hurghada weggenommen wurden. Auf dem Rundgang sind wir neben einer Vielzahl an Tierarten auch liebevoll und unglaublich großflächigen Gehegen begegnet und waren von dem Engagement der Besitzer, Angestellten und freiwilligen Besucher, welche übrigens regelmäßig einen Tag ihres jährlichen Urlaubs in Hurghada für einen Besuch bei Monique „opfern“, hellauf begeistert.

Neben einer kleinen Futterspende, speziell für kranke Katzen geeignet, und einer privaten Geldspende von 100,-€ konnten wir uns von Monique und den Tieren guten Gewissens verabschieden.

Unterstützt wird Monique übrigens unter anderem auch von der Susy-Utzinger-Stiftung aus der Schweiz, welche sich weltweit aktiv für den Tierschutz einsetzt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag finden Sie hier:

http://www.mein-aegypten.com/content/blue-moon-animal

https://de-de.facebook.com/BluemoonAnimalcenterHurghada/

https://www.susyutzinger.ch/

Eigentümer zeigt Polizisten an

Anteilnahme für einen getöteten Vierbeiner: Hier erschoss ein Polizist einen zweijährigen, scheinbar herrenlosen Mischlingsrüden. Der Beamte vermutete eine Gefahrensituation. Quelle: privat

Jetzt redet der Besitzer des zweijährigen Hundes. Sein Mischlingsrüde wurde erschossen, nachdem er einen kleineren Hund verletzt, jedoch keinem Menschen etwas getan hatte. Zum Verhängnis wurde ihm, dass er sich nicht einfangen ließ. Doch wer ließ ihn vom Grundstück?  weiterlesen…   

 

Quelle: LVZ

Angsthund mit sozialer Ader sucht Zuhause

Quelle: LVZ

Wie sinnvoll sind Tier-Importe aus Osteuropa? Tierheimleiterin Rosi Pfumpfel ist skeptisch. Max soll es dennoch gut haben. Der Angst-Hund aus Rumänien befolgt artig Kommandos – bei Menschen, denen er vertraut. Aber das kann dauern. Seine Stärke: Für Vierbeiner ist er ein perfekter Sozialarbeiter. weiterlesen…

Nach Herrchens Tod neues Zuhause für Charly

Charly, der Vierte aus einem plötzlich herrenlosen Kleeblatt, hat nun endlich Familienanschluss gefunden. Quelle: Gerhard Schlechte

Mit dem Tod des Besitzers wurde Mischlingsrüde Charly zusammen mit drei Katzen auf einen Schlag herrenlos. Bei dem Hund dauerte es am längsten mit der Vermittlung. Der erste Versuch blieb leider erfolglos. weiterlesen…

Links-Politiker erwägen Anzeige gegen Asylbehörde

Tierverbot für Ausländer: Nur Mittelsachsens Kreistag kann Hausordnung kippen. Ob ein privater Vermieter die Familie zusammen mit den Katzen nehmen würde? Quelle: Sven Bartsch

Die Linksfraktion kann die Ausländerbehörde anzeigen. Oder darauf hoffen, dass es auch so ein Einlenken in diesem Einzelfall gibt. Und wenn ein privater Vermieter die vierköpfige Familie plus Katzen zu sich nimmt und auf die Hausordnung der Asylbehörde pfeift? Offen ist, welche Handlungsoption passt. weiterlesen…

Gefahr im Verzug: Katzen drohen zu verhungern

Zwei umkämpfte Katzen: Die Ausländerbehörde verbietet, dass die Tiere bei ihren Eigentümern leben. Quelle: Sven Bartsch

LVZ: Katzendrama in Leisnig

Estrabraq Alogaili besucht mit seiner Frau Hiba jeden Tag seine beiden Katzen im Leisniger Tierheim. Das Ausländeramt hatte der irakischen Familie untersagt, die Miezen in der Leisniger Wohnung zu halten. Quelle: Dirk Wurzel

Leisnig. Noshe und Chico haben im Tierheim Leisnig Asyl gefunden. Ihre Besitzer mussten sie schweren Herzens abgeben. Jetzt besucht der Iraker Estrabraq Alogaili gemeinsam mit seiner Frau Hiba und den Kindern jeden Tag Miez Noshe und Kater Chico im Katzenhaus des Tierheims Leisnig. „Das ist immer herzzerreißend, wir weinen dann meistens mit“, sagte Tierheimchefin Rosi Pfumfel. weiterlesen…

 

 

QUELLE: www.lvz.de

Drohnenvideo vom Tierheim fertiggestellt

Mit der freundlichen Unterstützung von Hobbyfilmer Gerd aus Leisnig konnten wir nun endlich einen kurzen Drohnenflug über das Leisniger Tierheim realisieren und werden dieses in Zukunft allen Internetbesuchern unserer Homepage präsentieren.

 

Danke, Gerd 🙂

Frühlingsfest 2018 bei strahlendem Sonnenschein gefeiert

Unser Frühlingsfest konnte diesmal bei strahlendem Sonnenschein gefeiert werden und war somit gut besucht. Viele alte Bekannte, egal ob Vier- oder Zweibeiner, durften wir als unsere Gäste begrüßen.

Die Line-Dance-Gruppe Leisnig zeigte wieder ihr Können, die Band „Was mir bleibt“ hat im Zuge ihrer „Im Rumpeltakt durchs Land“ Tour 2018 den Eichberg gerockt und durch den Verkauf von Tombola und verschiedenen Speisen hat sich unsere Notfallkasse wieder etwas gefüllt. Außerdem konnten wir uns freundlicherweise auch wieder über direkte Geldspenden freuen, welche gut gebraucht werden.

Vielen Dank an alle Spender, Helfer, Akteure, Tänzer, Gedichtevorträger und dem Wettergott…:-)

Charlotte-Weiß-Stiftung ist weniger spendabel

Zwei Tage vorm eigentlichen Geburtstag von Stifterin Charlotte Weiß (auf der Fotografie vorn im Bild) hat der Stiftungsrat am Donnerstag insgesamt 5 200 Euro Zinsen an 14 Leisniger Gruppen und Vereine verteilt. Am Sonnabend wäre Charlotte Weiß 114 Jahre alt geworden. © Dietmar Thomas

Leisnig. Wolfgang Rosemann freut sich. Der Hauptmann der Leisniger Stiefelwacht bekommt 300 Euro von der Charlotte-Weiß-Stiftung zugesprochen. Bisher hat er sich noch kein einziges Mal um Geld aus der einzigen Leisniger Stiftung bemüht. „Doch die Stadt hat dieses Anliegen bisher nie unterstützt. Deshalb wollte ich es einmal auf diesem Weg versuchen“, sagte er am Donnerstagmittag zur symbolischen Geldübergabe. Die Stiefelwacht will Besuchern des Stiefelmuseums gern ein neues Infoblatt mitgeben, auf dem Daten zum Schuhwerk und zur Stadt stehen.  weiterlesen

 

Quelle: sz-online.de

Armer schwarzer Kater

Frodo

Leisnig. Einige Tiere, um die sich die Tierschützer im Heim am Eichberg kümmern, haben Schlimmes hinter sich. Sicher gehört auch Kater Frodo dazu. Er und eine Katze befanden sich acht Tage lang mit ihrem verstorbenen Besitzer in der Wohnung. In dieser Zeit wurden die Tiere nicht versorgt. Erst nach mehr als einer Woche ist aufgefallen, dass der Mann tot ist. Seine beiden Tiere –  Kater Frodo und eine Katze – kamen daraufhin im Leisniger Tierheim unter … weiterlesen

 

 

Quelle: www.sz-online.de

Frühlingsfest 2018

Nun ist er doch noch gekommen: Der Frühling!

Das muss gefeiert werden. Und zwar in gewohnter Weise mit unserem alljährlichen Frühlingsfest.

Dazu laden wir alle Tierfreunde ein, mit unseren Tieren, dem gesamten Tierheim -Team und der Band „WASMIRBLEIBT“ den Beginn der warmen Jahreszeit zu feiern. Genießen Sie die ersten Sonnenstrahlen bei uns im Tierheim und nehmen Sie teil an unserer Arbeit.

Lernen Sie unsere Tiere sowie das Tierheim kennen und tun Sie Gutes bei unserer Wohltätigkeitsveranstaltung zum Wohle unserer Tiere.

Wir freuen uns auf Sie!

 

😉

Telefonanschluss gestört

Seit einigen Tagen schon ist unser Telefonanschluss gestört. Wir arbeiten mit Hochdruck an diesem Problem. Leider gestaltet sich die Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom äußerst schwierig!

Sie erreichen uns zu den gewohnten Telefonzeiten bis auf Weiteres unter folgender Rufnummer:

 

01523 – 8 49 30 56

Schüler sammeln fürs Tierheim

Symbolbild

Döbeln/Leisnig. In der letzten Schulwoche des Jahres hat die Klasse 5b des Lessing-Gymnasiums eine Spendenaktion für das Tierheim Leisnig organisiert. Nachdem die Fünftklässler im Bio-Unterricht mit ihrer Klassenlehrerin Kerstin Funke-Kühne über den Fund von mehr als 80 kranken und unterernährten Katzen in Schweikershain gesprochen hatten, sei schnell der Wunsch aufgekommen, das Tierheim zu unterstützen.      weiterlesen –>

 

(Quelle: sz-online.de)

DAZ-Spendenaktion war voller Erfolg und das letzte Wort von uns im Jahr 2017

Vielen Dank an all´ die Spender!

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,

nun ist es wieder soweit:

Das Jahr 2017 neigt sich dem Ende entgegen und noch heute wird bei vielen Familien der Weihnachtsmann an die Tür klopfen.

Wir wünschen allen Vereinsmitgliedern und deren Familien, allen Tierfreunden aus nah und fern und natürlich auch all´ unseren ehrenamtlichen Helfern und Unterstützern sowie Spendern ein gesegnetes Weihnachtsfest und auch schon vorab einen guten Rutsch in das neue Jahr 2018.

Auch nächstes Jahr stehen wieder viele Bauprojekte und sonstige Herausforderungen für uns und unser Tierheim an.

Umso mehr freuen wir uns, dass die DAZ-Spendenaktion „Ein Licht im Advent“ auf große Resonanz gestoßen ist und wir uns auf ein tolles Weihnachtsgeschenk in Höhe von 2.000,-€ für unsere vierbeinigen Bewohner freuen durften. Auch diesen ganzen unbekannten Spendern sei an dieser Stelle unser aller Dank ausgesprochen und das Versprechen, mit diesen Geldern zu 100% unseren Tieren ein angenehmeres Warten auf die neuen Familien zu ermöglichen.

Alles Gute für Sie und Ihre Familien. Bleiben Sie gesund und unterstützen Sie uns bitte auch nächstes Jahr wieder mit Ihrer Freundschaft zum Tier.

Ihr Tierheim Leisnig

zum Artikel der DAZ —>

Bahnhofskatze BIMMEL ist verschwunden

"Bimmel" aus Döbeln ist verschwunden

Döbeln. Große Aufregung um Bahnhofskatze Bimmel. Seit vergangenen Freitag ist die 20 Jahre alte Katzendame, die seit 16 Jahren neben dem Kiosk am Hauptbahnhof lebt, nicht mehr gesehen worden. „Am Donnerstag um 18 Uhr lag sie noch in ihrem Haus“, sagte Karl-Heinz Demmig, der sich mit anderen um „Bimmel“ kümmert.

weiterlesen

 

Quelle: www.sz-online.de

Tierweihnacht 2017

Trotz schlechter Straßenverhältnisse durch den unverhofft starken Schneefall, war wieder auf viele unserer Tierfreunde und Unterstützer Verlass. Es gab unzählige lachende Gesichter von Zweibeinern und aufgeregte Vierbeiner, welche Ihre Gefährten beschnuberten und mit Ihnen spielen wollten. Auch das eine oder andere Leckerlie wurde abermals heimlich unter dem Tisch gereicht.

Ebenso konnten wir uns über viele Geldspenden und andere Sachgeschenke freuen, und werden diese verantwortungsbewußt zum Wohle unserer Bewohner einsetzen. Besonderer Dank geht auch wieder an all die fleißigen Helferinnen und Helfer, welche Ihre Freizeit für die reibungslose Durchführung des Festes opferten – direkt vor Ort oder „hinter den Kulissen“.

Auch unsere Akteure, egal ob Groß oder Klein, haben uns mit Ihren Darbietungen wieder tatkräftig unterstützt und für eine festliche Stimmung gesorgt. Vielen Dank an alle von Euch … 😉

Eine kleine Auswahl aus der Vielzahl an Fotos, welche bei uns eingegangen sind, können Sie hier bestaunen: